Anlässlich des Valentinstages schlagen wir einen Besuch der wunderbaren und eindrucksvollen Höhlen von Pertosa vor.

Die im Massiv der Alburni-Berge zwischen den Gemeinden Pertosa, Auletta und Polla gelegenen Höhlen von Pertosa-Auletta liegen 263 Meter unter dem Meeresspiegel und folgen dem linken Ufer des Flusses Tanagro, des wichtigsten linken Nebenflusses der Sele.

Sie empfangen seit 1932 Besucher und weisen zwei Besonderheiten auf: Sie sind die einzigen Höhlen in Italien, in denen es möglich ist, einen unterirdischen Fluss, den Negro, zu befahren; und die einzigen in Europa, in denen die Überreste eines Pfahlbaudorfes aus dem 2. Jahrtausend v. Chr. erhalten sind.

Die Höhlen von Pertosa sind etwa eine Stunde 30 Minuten vom Hotel Calanca entfernt.

Mit den Führern wird der Besuch der Höhlen auf den beleuchteten markierten und bequemen Wegen zu einem angenehmen Abenteuer.

Der Fluss bietet eine faszinierende und ungewöhnliche Bootsfahrt, eingetaucht in eine magische Stille, die nur durch das Getöse des unterirdischen Wasserfalls unterbrochen wird. Faszinierend ist der "Kuss" zwischen einem Stalktiten und einem Stalagmiten, eine wahre Schönheit der Natur, die die Verbindung zwischen zwei Körpern zeigt. "Man schätzt, dass diese Formationen, „Konkretionen“ genannt, seit etwa zwanzigtausend Jahren langsam wachsen und versuchen, sich gegenseitig zu berühren", erklären die Verantwortlichen des Sozialnetzwerk-Profils der Höhlen und feiern das Ereignis mit einem Post. "Sie werden einen einzigen Körper bilden, der als "Säule" bezeichnet wird.“

“Dieses Phänomen deutet darauf hin, dass es sich um eine lebendige Höhle handelt, die sich ständig entwickelt." Über zwanzigtausend Jahren "erweckten die Wassertropfen zuerst kleine Kanülen zum Leben, die heute Kalksteinkonkretionen geworden sind". Ihr Wachstum, das von Umweltfaktoren (Temperatur, Feuchtigkeit, Luftzirkulation usw.) beeinflusst wird, "setzt sich als eine solide Liebesbeziehung fort, und bald werden sie sich zu einem einzigen Körper zusammenschließen, einer Kolonne.

Stalaktiten (vom griechischen stalaktites, was "tropfend" bedeutet) und Stalagmiten (vom griechischen stalagma, "Tropfen") sind Mineralformationen, die durch die zeitliche Anreicherung von Kalziumkarbonat, das vom Grundwasser abgelagert wird, entstehen. Erstere werden von der "Decke" aus gebildet und erstrecken sich nach unten. Die zweiten folgen einem umgekehrten Weg: Sie steigen vom Boden einer Höhle, die Karstphänomenen ausgesetzt ist. Die Bildung der großen Stalaktiten dauert sehr lange, sogar Tausende von Jahren.

Betrifft: Internationales Höhlenforschungstreffen "Speleo Kamaraton" 29. Oktober - 1. November 2021

Liebe Höhlenforscher und –liebhaber,

Die Vereinigung Tetide APS organisiert ein Treffen, bei dem die Höhlenforschung des Mittelmeerraums im Mittelpunkt steht: Speleo Kamaraton 2021. Es soll nicht nur ein Ort des Kontaktes und Austausches für die Höhlenforschung, Archäologie, Paläontologie und das Höhlentauchen sein, sondern auch ein Ausgangspunkt für die Entwicklung nachhaltiger Höhlenforschung sein, wo der Schutz der Höhlen im Mittelpunkt steht.

Die Veranstaltung ist bereits Teil des Kalenders des Internationalen Jahres der Höhlen und des Karsts und kann jetzt schon auf die Mithilfe wichtiger Unterstützer zählen, wie z.B.: der Italienischen Gesellschaft für Höhlenforschung, der Forschungseinheit der Fakultät für Vorgeschichte und Anthropologie der Physik-, Erd- und Umweltwissenschaften der Universität Siena, der Abteilung für Geistes- und Sozialwissenschaften und Ausbildung der Universität von Molise, der Nationalen Kommission für die Unterwasser-Höhlenforschung SSI, dem Tauchzentrum FIAS Continente Blu von Marina di Camerota, dem Edelweiss Trekking, dem regionalen Höhlenforschungszentrum "Enzo dei Medici", der Vereinigung Outdoor Cilento, der Gruppe Speleosub Kamaraton, dem Projekt Mediterrane Höhlen von Victor Ferrer Rico und der CAI-Unterabteilung von Montano Antilia.

Die Veranstaltung wird von der Internationalen Höhlenforschungsunion, der Europäischen Höhlenforschervereinigung und dem Nationalpark des Cilento, Vallo di Diano und Alburni gesponsert und hat an der Spitze als Mitveranstalter die Höhlenforschungsunion von Kampanien, die MIdA-Stiftung und die Gemeinde von Camerota (Salerno, Italien).

Das Treffen findet in Marina di Camerota (Salerno, Italien) statt, Tor des Cilento im Zentrum des Mittelmeers, ein Ort der Mythen, Tempel, Türme, der Natur und der Gaumenfreuden, der uns verzaubern wird, so wie es einst die Göttin Kamaratòn mit Palinuro getan hat. Nachdem Palinuro, Steuermann des Aeneas, von Kamaratòn zurückgewiesen wurde, versuchte er das Bild von ihr, das sich im Meer spiegelte, einzufangen und erlitt dabei Schiffbruch. Unbarmherzig wegen dieser Grausamkeit verwandelte Venus, die Göttin der Schönheit, Kamaratòn in einen Felsen, wo jetzt sich das Dorf Camerota erhebt.

Speleo Kamaratòn wird Ihnen die Gelegenheit geben das Meer mit seinen unzähligen Höhlen zu entdecken und es wird ein reichhaltiges Programm von Höhlenexkursionen zu Land, zu Wasser, auf den Felsen, archäologisch und paläontologisch, in Schluchten und in den Bergen angeboten; Ausstellungen und Konferenzen werden nicht fehlen, die alle durch die Klänge und die Gaumenfreuden des Mittelmeers bereichert werden.

Tetide wurde ins Leben gerufen, um dieses Treffen zu organisieren und freut sich darauf, Sie beim Speleo Kamaratòn (www.speleokamaraton.eu) begrüßen zu dürfen. Wir laden Sie ein Ausstellungen, Dokumentarfilme und Berichte zum Thema Höhlenforschung zu präsentieren; Ausstellungsräume oder Verpflegungsstände, um Ihre Kultur und Ihre Gastronomie bekannt zu machen sowie das Erzählen von Geschichten von Höhlen und dem Mittelmeer sind willkommen.

Wir bitten Sie, diese Informationen weiterzugeben.

 

Höhlentauchen

Die Mittelmeerküsten sind übersät von Höhlen, ein unschätzbares Erbe und Archiv unserer Zeit, die nur darauf warten erforscht zu werden.

Dank der Entwicklung neuer Techniken, die die Forscher selbst entwickelt haben, wurden bei Tauchuntersuchungen Riesenfortschritte gemacht. Das erste Unterwasser-Höhlentreff des Mittelmeerraumes.

Ein Meer voller Höhlen

Äneas überquerte dieses Meer. Er berührte die Ufer der Sirenen und sah Berge weiß gefärbt von Kalkstein und von Schnee, und düstere Höhlen. Wie in der Antike die Nymphe Kamaraton den Steuermann Palinuro verzauberte, üben heute die Höhlen dieselbe Anziehungskraft auf die Höhlenforscher des gesamten Mittelmeerraumes aus und bieten endlose Möglichkeiten zur Forschung an – ein Meer voller Grotten und Erkundungsmöglichkeiten.

Archäologie und Paläoentologie

Die Höhlen sind wie Zeit-Archive. Von der Außenwelt abgeschnitten haben sie alles aus der Geschichte eingeschlossen. Die dort vorhandenen Fossilien sind Teile eines Riesenmosaiks, die uns bei der Untersuchung der Verbindungen zwischen den verschiedenen Mittelmeerküsten behilflich sind.

Heilige Höhlen

Höhlen sind wie Inseln… Kultstätten der Meditation und der Geistigkeit. Orte , die die Asketen, Mönche und Prediger inspirierten, Einsiedeleien im Schweigen der Berge oder auf wilden Felsen. Höhlen, in denen die menschliche Faszination des Religiösen und des Diabolischen geweckt wird; zusammen mit den Hoffnungen und Ängste aus der Nacht der Zeiten.

Für das Hotel Calanca ist das Engagement für Nachhaltigkeit ein wesentlicher Aspekt. Wir haben uns verpflichtet, unseren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren

ECOBNB Etichetta

  • Mehr als 80% Mülltrennung - Abfall (Restmüll, Papier, Plastik, Metall/Aluminium, Bio-Müll) wird getrennt, recycelt und auf eine angemessene Art und Weise entsorgt. 80% des Abfalls wird getrennt entsorgt.
  • Keine Portions- oder Einwegverpackungen - In der Unterkunft werden keine Portions- bzw. Einwegverpackungen verwendet. Das Hotel benutzt auch keine Einweggeschirr, -besteck, -tischdecken usw.
  • Energiesparlampen - Der Stromverbrauch des Hotels wird durch den Einsatz von Energiesparlampen verringert. Mindestens 80% aller Glühbirnen entsprechen der Energieeffizienzklasse A.
  • Solare HeißwasseranlageDas Hotel produziert heißes Wasser mit einer solaren Heißwasseranlage.
  • DurchlaufbegrenzerIm Hotel wird der Wasserverbrauch mit Hilfe eines Durchlaufbegrenzers reduziert. Wir fördern das Bewusstsein der Gäste für einen sparsamen Umgang mit der Ressource Wasser.
  • Wiederaufbereitung von Regenwasser - Regenwasser wird von der Unterkunft aufgefangen und für sekundäre Nutzungszwecke weiterverwendet.
  • Handtuchwechsel auf Anfrage - In der Unterkunft wird der Wechsel der Bettwäsche und Handtücher nur auf Anfrage der Gäste oder alle paar Tage, nicht jeden Tag, vollzogen. So kann eine erhebliche Menge Strom und Wasser gespart werden, weniger Chemikalien werden benötigt und der Ausstoß von Treibhausgasen sinkt.
  • Regionale Lebensmittel - Die Lebensmittel zur Zubereitung der Speisen sind hauptsächlich regional.
  • Autofreie Anreise - Es gibt die Möglichkeit die Unterkunft mit öffentlichen Transportmitteln und Shuttle zu erreichen. Die Gäste erhalten vom Hotel jegliche Informationen über die Erreichbarkeit mit öffentlichen Transportmitteln.
  • Fahrradvermietung - Als alternatives Transportmittel stehen den Gästen Fahrräder zur Verfügung.
  • Kundenzufriedenheit - Die Befragung nach der Kundenzufriedenheit ist wichtig für unsere qualitative Weiterentwicklung. Wir verwenden hierfür einen Zufriedenheitsfragebogen, u.a. mit Fragen/Vorschlägen bezüglich der Nachhaltigkeit.